Alfresco

Alfresco

Alfresco

Alfresco ist eine freie Software zur Dokumentenverwaltung elektronisch gespeicherter Dokumente. Neben der marktüblichen Funktionalität (Schriftgutverwaltung und Arbeitsablauf) bietet die aktuelle Version die Möglichkeit, Web Content zu verwalten.

Alfresco stellt ein virtuelles Dateisystem für die Dokumentenablage bereit. Anwender von OpenOffice.org oder Microsoft Office können Dokumente wie gewohnt in Verzeichnissen speichern. Die dort abgelegten Daten können automatisch z. B. regelbasiert oder policygesteuert z. B. in ein XML-Format oder PDF umgewandelt werden. Es bietet eine integrierte Workflowengine mit BPMN-2.0-Unterstützung, erweiterte und speicherbare Suchmöglichkeiten auf Basis von Lucene, Schriftgutverwaltung sowie eine Check-In/Check-Out- und Versionierungskontrolle. Ebenso steht ab der Version 2.1 über ein Plugin eine Integration in Office 2003 zur Verfügung. Zur Integration der Office-Pakete 2007 und 2010 werden ab Version 3.3 Teile des MS-Sharepoint-Protokollstacks unterstützt.

Alfresco unterstützt folgende offene Standards und Quasi-Standards:

  • Repository API: CMIS, REST API, Java Content Repository API, SOAP-Webdienste
  • Benutzer-Protokolle: Windows Share (SMB/CIFS), NFS, FTP, WebDAV, IMAP
  • Identity Management/SingleSignOn: LDAP, MS Active Directory
  • Portaleinbindung: JSR 168
  • APIs: Java, Javascript, PHP
  • Arbeitsablauf: BPEL/jBPM sowie BPMN 2.0/Activiti

Merkmale

Alfresco stellt ein virtuelles Dateisystem für die Dokumentenablage bereit. Anwender von OpenOffice.org oder Microsoft Office können Dokumente wie gewohnt in Verzeichnissen speichern. Die dort abgelegten Daten können automatisch z. B. regelbasiert oder policygesteuert z. B. in ein XML-Format oder PDF umgewandelt werden. Es bietet eine integrierte Workflowengine mit BPMN-2.0-Unterstützung, erweiterte und speicherbare Suchmöglichkeiten auf Basis von Lucene, Schriftgutverwaltung sowie eine Check-In/Check-Out- und Versionierungskontrolle. Ebenso steht ab der Version 2.1 über ein Plugin eine Integration in Office 2003 zur Verfügung. Zur Integration der Office-Pakete 2007 und 2010 werden ab Version 3.3 Teile des MS-Sharepoint-Protokollstacks unterstützt.

Alfresco unterstützt folgende offene Standards und Quasi-Standards:

  • Repository API: CMIS, REST API, Java Content Repository API, SOAP-Webdienste
  • Benutzer-Protokolle: Windows Share (SMB/CIFS), NFS, FTP, WebDAV, IMAP
  • Identity Management/SingleSignOn: LDAP, MS Active Directory
  • Portaleinbindung: JSR 168
  • APIs: Java, Javascript, PHP
  • Arbeitsablauf: BPEL/jBPM sowie BPMN 2.0/Activiti

Architektur

Alfresco basiert auf Open-Source-Technologien wie zum Beispiel Spring, JBoss, jBPM, MyBatis, Lucene oder JavaServer Faces. Die modulare Java-Architektur erlaubt es unter Verwendung des Spring-Frameworks, neue Funktionalität hinzuzufügen oder zu ändern, ohne dass der eigentliche Code der Anwendung verändert werden muss.

Quelle: Wikipedia

Company Homepage

WooCommerce

WooCommerce

WooCommerce

WooCommerce ist ein freies Plug-in für WordPress, welches das Content-Management-System um die Funktionalität eines Onlineshops ergänzt. Es wurde insgesamt mehr als 5,5 Millionen Mal heruntergeladen und ist damit eines der populärsten WordPress-Plugins.

Die Statistiken von BuiltWith geben für WooCommerce eine Verbreitung von 3,72 % in den Top 10K Websites, 7,21 % in den Top 100K Websites, 12,06 % in den Top Millionen Websites, und 12,73 % im gesamten Internet an.

Diese Software ist entstanden aus einem Fork des Plugins Jigoshop. Das Plugin zeichnet sich durch die nahtlose Einbettung der E-Commerce Funktionen in das WordPress Framework aus. Dabei werden für sämtliche Inhaltstypen die von WordPress vorgesehenen Custom Post Types sowie Custom Taxonomies verwendet. Die Speicherung der Daten erfolgt zumeist über die in WordPress tief integrierten Meta-Daten.

Erweiterungen

Diese Software ist zwar auch deutschsprachig, allerdings wird kritisiert, dass nicht alle Übersetzungen verständlich sind und diese teilweise auch nicht vollständig ist. Deshalb wurde die kostenlose Erweiterung WooCommerce German entwickelt, welche die Applikation von Grund auf neu in die deutsche Sprache übersetzt.

Ein weiterer Kritikpunkt besteht in der fehlenden Anpassung von WooCommerce an den deutschen Markt. Als Folge davon kann es für Betreiber dieser Software in Deutschland zu Abmahnungen mangels Einhaltung deutscher Rechtsgrundlagen kommen.

Außerdem existieren zahlreiche weitere Erweiterungen, die zusätzliche Features, Designelemente oder Zahlungsarten (z. B. Bitcoin) nachrüsten. Diese sind zum Teil gratis, teils aber auch kostenpflichtig.

Quelle: Wikipedia

Company Homepage

Unternehmen mit Erfahrungen in diesem Bereich

Kontaktieren Sie Uns für weitere Informationen!

5 + 10 =

Anyfer GmbH – Open Source Appliances

Addresse:

Schönbrunner Straße 3/9
1040 Vienna

Austria

Phone: +43 660 420 90 34
Mail: info@anyfer.com

Business Hours:
Mo. - Fr. 09:00-17:30 

ownCloud

ownCloud

ownCloud

ownCloud ist ein einfach zu benutzendes Dateiverwaltungssystem, das die Synchronisation mit Desktops und mobilen Geräten im Fokus hat. Es ermöglicht insbesondere das unkomplizierte Teilen von Dateien mit registrierten oder auch externen Nutzern. Neben einer Weboberfläche gibt es Schnittstellen zu zahlreichen Systemen, welche so die Möglichkeit der Synchronisation erhalten. Dateien können verschlüsselt auf dem Server abgelegt und automatisch versioniert werden. Die Bearbeitung erfolgt entweder am Desktop mit gewohnten Office Programmen oder (eingeschränkt) im Webbrowser.

Mit ownCloud 8 können über vereinigte Clouds mehrere ownCloud-Instanzen verbunden werden. Die Daten auf jedem Server selbst können wiederum in der Cloud liegen, unterstützte Protokolle sind u.a. sftp, SMB, SWIFT, S3, Google Drive; auch dort stattfindende Änderungen werden in die Metadaten übernommen und je nach Berechtigung an die Benutzer synchronisiert.

Der Umfang der Funktionen kann über ownCloud Apps erweitert werden, zum Standard gehören eine Suche (auch in Dokumenten), Kalender sowie Adressbuch, darüberhinaus gibt es simultane Dokumentenbearbeitung sowie Tabellenkalkulation in Web (mit eingeschränkten Funktionen gegenüber Desktop Office Anwendungen), Chat- und Webmail-Integration.

Funktionsumfang

Owncloud unterstützt folgende Funktionen:

  • Dateiablage in herkömmlichen Verzeichnisstrukturen (auch über WebDAV)
  • Einbindung von externen Speichern, zum Beispiel FTP, Dropbox, Amazon S3, WebDAV
  • Verschlüsselung der Daten auf dem Server sowie eine verschlüsselte Übertragung per SSL/TLS
  • Synchronisation durch Desktop-Clients
  • Teilen von Dateien und Ordnern mit anderen Benutzern, Gruppen oder über öffentliche URLs
  • Kalender (auch als CalDAV)
  • Aufgabenplaner (To-Do-Listen)
  • Adressbuch (auch als CardDAV)
  • Musikwiedergabe
  • Fotogalerie
  • Betrachter für PDF- und Microsoft-Office-Dateien, Editor für OpenDocument-Dokumente
  • Lesezeichenverwaltung
  • Benutzer-, Gruppen- und Rechteverwaltung (erweiterbar, zum Beispiel zur Authentifizierung mit LDAP)

Da die Software modular aufgebaut ist, lässt sie sich durch ein Plugin-System um beliebige Funktionalitäten erweitern. Über eine vom Hersteller betriebene Plattform können Entwickler ihre Erweiterungen anderen Benutzern zur Installation anbieten. Diese Plattform kommuniziert mit den ownCloud-Instanzen über ein offenes Protokoll.

Company Homepage

OTRS

OTRS

Open Ticket Request System (OTRS)

Das Open Ticket Request System (OTRS) ist ein Ticketsystem oder Kommunikationsmanagementsystem, welches oft als Helpdesk-System bzw. Issue-Tracking-System eingesetzt wird. OTRS ist freie Software und steht unter der GNU Affero General Public License (AGPL). OTRS ist die ITSM-Komponente des Open Source Business Alliance Open Source Stacks.

Mit Hilfe des webbasierten Ticketsystems lässt sich jegliche Art von Anfragen (zum Beispiel Störungsmeldungen, Service- und Informationsanfragen) über die Meldewege E-Mail, Telefon und Kunden-Webfrontend strukturiert erfassen, klassifizieren, speichern und weiterverarbeiten. Zur eindeutigen Referenzierung durch den Ersteller der Anfrage – Service-Mitarbeiter oder involvierte Dritte – erhalten die Vorgänge mit dem initialen Speichervorgang eine eindeutige Vorgangsnummer. Die auf diese Weise erfassten Vorgänge (sogenannte „Tickets“) können anschließend automatisiert oder manuell zur weiteren Bearbeitung in die jeweils zuständigen Verantwortungsbereiche einer Organisation weitergeleitet werden. Die Verantwortungsbereiche werden in diesem Ticketing System in Form von sogenannten Queues (auf deutsch etwa „Warteschlangen“) eingerichtet. Den Bearbeitungsfortschritt und -status können sowohl der Initiator der Meldung (in der Regel ein Kunde) als auch der Bearbeiter über ihr jeweiliges Webfrontend verfolgen und beeinflussen. Eskalations- und Benachrichtigungsmechanismen unterstützen die Agenten von OTRS bei der Einhaltung der mit dem Kunden vereinbarten Service-Level-Agreements (SLA), sorgen also dafür, dass Reaktions- und Lösungszeiten eingehalten werden können und kein Vorgang verloren geht. Auf diese Weise kann ein großes Anfragevolumen durch wenige Agenten bewältigt werden, ohne dabei an die Grenzen herkömmlicher E-Mail-Clients (Intransparenz, sequentielle Vorgangseingänge, fehlende Klassifizierungsmöglichkeiten etc.) zu stoßen.

Weitere Unterstützung für Agenten bietet eine optional installierbare Wissensdatenbank (FAQ). In ihr kann vorhandenes oder im Rahmen eines Lösungswegs erarbeitetes Lösungswissen dokumentiert und den Agenten für die weitere Bearbeitung von Anfragen zur Verfügung gestellt werden. Die in der Wissensdatenbank hinterlegten Textbausteine können im Zusammenhang mit der Erstellung von Antworten an den Kunden in diese übernommen werden. Auch für Kunden kann man dieses Lösungswissen direkt über das Kunden-Webfrontend bereitstellen.

Vorgänge zu gleichartigen Problemursachen unterstützt OTRS durch das Zusammenführen und Splitten (von englisch to split: aufteilen) gleichartiger Vorgänge. In engem Zusammenhang mit dieser Funktion steht auch der optional installierbare Master-Slave-Mechanismus, der es erlaubt, sämtliche einem ursprünglichen Ticket (dem Master) zugewiesene gleichartige Tickets (die Slaves) zu schließen, indem das Master-Ticket geschlossen wird.

OTRS ist revisionssicher und führt zu sämtlichen Vorgängen eine detaillierte, später auswertbare Historie. Sie bildet auch die Grundlage für das umfassende Service Level Reporting über die gesamte Datenbasis von OTRS. Zur Erstellung der Reports bietet OTRS ein eigenes Statistik- und Reporting-Framework.

Die Zugriffsteuerung auf das Ticketsystem, seine Funktionen, Reports und Module erfolgt über das granular definierbare Rollen- und Berechtigungskonzept in OTRS.

Die Bedienung der Webapplikation erfolgt betriebssystemunabhängig über einen Webbrowser. Die Benutzeroberfläche ist mehrsprachig verfügbar und lässt sich einfach an ein individuelles Corporate Design anpassen.

Als zusätzliche, mobile Benutzerschnittstelle bietet die OTRS AG eine iPhone-App kostenlos über den Apple iTunes Store an, die einen begrenzten Funktionsumfang speziell für Servicemitarbeiter verfügbar macht.

Company Homepage

Mule Soft, INC.

Mule Soft, INC.

Mule (Software)

Mule ist ein schlanker, leistungsfähiger Open Source Enterprise Service Bus (ESB) und Integrationsplattform, die es Entwicklern ermöglicht, schnell und einfach Anwendungen untereinander und mit der Cloud zu integrieren und die SOA-Grundsätze anzuwenden. Die Plattform basiert auf Java und kann als Schnittstelle die Interaktion von und zu anderen Plattformen wie .Net herstellen. Sie bietet die Möglichkeit mit Webservices oder Sockets zu arbeiten.

Die Architektur ist skalierbar und ermöglicht, schnell und nahtlos alte Systeme mit unternehmensinternen Anwendungen untereinander, mit Systemen etablierter Hersteller und mit bzw. in der Cloud zu integrieren und die SOA-Grundsätze anzuwenden. Diese Software unterstützt alle modernen Transporte und Protokolle.

Dieser ESB ist modular aufgebaut, so dass er flexibel an das jeweilige Einsatzszenario angepasst werden kann. Dadurch ergeben sich:

  • Schnelle erste Erfolge
  • Schnelle und günstige Anpassung an neue Anwendungsfälle
  • Betrieb mit und ohne Anwendungsserver möglich
  • Leicht erweiterbare Code-Basis
  • Unabhängigkeit von Nachrichtenstandards und Protokollen

Aus IT-Sicht schafft der ESB einen hohen Grad an Flexibilität in einer IT-Architektur. Dies beruht auf einigen Funktionalitäten und deren Folgen, welche mit der Einführung eines ESBs einhergehen:

  • Erweiterungen und Anpassungen sind durch die modularen Integrationsmöglichkeiten leicht und schnell durchzuführen.
  • Der ESB schafft durch Konfigurationen eine deutlich erhöhte Skalierbarkeit.
  • Business Logik wird in ihrer Verarbeitung vom technischen Nachrichtenversand entkoppelt (Service Mediation); dies schafft eine erhöhte Wartbarkeit beider Ebenen.
  • Komplexe Regeln für den Nachrichtenversand (Message Routing) werden durch Einbindung diverser Filter, Aggregationsmöglichkeiten etc. in einfacher Form realisiert.
  • Ein erhöhter Grad an Unabhängigkeit von den Formatanforderungen einzelner Systeme wird durch umfangreicheDatentransformationsmöglichkeiten erreicht.
  • Service-orientierte Schnittstellen zu angebundenen Systemen können mit einfachen Mitteln in verschiedenen Techniken (Web Services, EJBs, Spring Beans) angeboten werden.

Um die Realisierung und Verwaltung von Mule ESB-basierten Systemen zu erleichtern bietet Mulesoft eine Vielzahl von Programmen wie Mule Management Console und Mule Studio an. Mule iON, ein Cloud-Dienst für Mule Anwendungen rundet das Angebot ab und erlaubt es Mule Anwendungen auch ohne eigene Infrastruktur zu betreiben.

Company Homepage

Translate »